Ev.-ref. Kirchengemeinde Heiden
Kirchplatz 8, 32791 Lage +49 5232 66266
Sie sind hier: Startseite | Aktuelles

Aktuelles

Musik der Lutherzeit - Wohlauf mit lauter Stimm

Im Jahr des Reformationsjubiläums gastiert am Samstag, den 27. Mai 2017 das Ensemble anonymus mit vokaler und instrumentaler Musik der Lutherzeit in der Dorfkirche Heiden.
    Neben zwei Kompositionen und Liedtexten von Luther selbst stehen dabei Werke seiner Zeitgenossen vorrangig aus dem deutschsprachigen Raum auf dem Programm wie beispielsweise Ludwig Senfl, Johann Walther, Thomas Stoltzer oder Caspar Othmayr. So
bringt eine bunte Vielfalt von Liedern, Motetten, Tanzmusik und anderen Instrumentalsätzen dem Zuhörer eine vergangene Zeit musikalisch näher.
   Anonymus musiziert auf einem vielseitigen historischen Instrumentarium mit Pommer, Schalmei, Dulzian, Krummhorn, Blockflöte, Gemshorn, Cornamuse, Harfe, Fidel, Gitarre und Schlagwerk.
Samstag, 27. Mai 2017, 17 Uhr, Dorfkirche Heiden
Eintritt frei
Weitere Informationen:www.ensemble-anonymus.de

Nach oben

Hier stehe ich... Eine Luther-Revue zwischen gestern und heute

„Was hat Luther mit uns zu tun", fragten die Konfirmanden des Jahrgangs 2017 in ihrer Luther-Revue. Ihre Antworten darauf hatten sie ein ganzes Jahr lang vorbereitet und in ihrem Abschlussprojekt eindrucksvoll in Szene gesetzt. Unterstützt wurden sie dabei von den drei Chören der Kirchengemeinde, die sowohl Musik aus der Lutherzeit als auch moderne Interpretationen der Gedanken Luthers beitrugen. Welche Ängste prägten die Zeit Martin Luthers und welche Ängste bewegen Jugendliche heute? Was bedeutet die Freiheit eines Christenmenschen, welche Thesen zur Freiheit brauchen wir jetzt für Kinder und Erwachsene?  Und was ist los, wenn es nicht mehr die eine Kirche gibt, sondern viele? Da ist der Einzelne gefragt: „Hier stehe ich". Am Ende der Revue traten alle Jugendlichen einzeln hervor und bekannten sich zu dem, was ihnen persönlich wichtig ist. Zwischendrin wurde es unterhaltsam. So bei der mitreißenden Szene zum Bauernaufstand und immer dann, wenn das Publikum aktiv einbezogen wurden. Die Eltern erhielten eine an sie gerichtete Flugschrift zum Thema Freiheit, einige Gäste erhielten schon zu Beginn eine neue Identität und wurden aufgefordert, das Ganze aus der Perspektive des Papstes, des Malers Lukas Cranach oder der Eltern Luthers zu betrachten. Besonders erheiternd ging es zu, als bei der spätmittelalterlichen Sendung Herzblatt drei Bräute aus dem Publikum entführt wurden und sich den Fragen Martin Luthers stellen mussten. Auf diese Weise fand er seine Katharina und setzte ihr zum Vergnügen des Publikums die Haube auf. Ein Segenslied von Kirchenchor, Posaunenchor und den Mixed Voices begleitete das Paar. Einen besonderen Dank sprach Pfarrerin Brigitte Fenner der Lippische Landeskirche aus, die das Gesamtprojekt finanziell förderte, und es den Jugendlichen auf diese Weise ermöglichte, nach Wittenberg zu reisen und sich von der Theaterpädagogin Steffi Schäfer professionell anleiten zu lassen.

Nach oben

Theologisches Abendbrot – schmausen und reden

Das erste Treffen findet am Mittwoch, den 15. März um 19:30 Uhr im Alten Pfarrhaus in Heiden statt. Der Abend endet um 21:30 Uhr. Das Ritual des Brotbrechens ist so alt wie der christliche Glaube selbst. Mit einem kleinen Feierabendmahl beginnt der Abend, an dem Raum für gemütliche Gespräche und spannende Diskussionen sein soll. Nach dem Essen führt ein kurzer Input in das Thema ein. Unter der Überschrift „frei von Schuld" geht es darum, ob und auf welche Weise das Kreuz Christi eine Bedeutung für uns heute haben kann. In einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre ist all das erlaubt: kritisches Fragen, frommes Bekennen und tastendes Suchen. Wer mag, bringt eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken mit.

Weitere Termine sind: 14. Juni und 20. September.

Annette Müller

Nach oben

Es kommt Besuch - wie schön

Auf der letzten Kirchenvorstandsklausurtagung hat der neue Kirchenvorstand alle Arbeitsbereiche der Kirchengemeinde angeschaut und gestaunt: So viele Hausbesuche in unserer Kirchengemeinde.   Die beiden Pfarrerinnen sind wirklich viel unterwegs. Und mit ihnen auch noch der Besuchsdienstkreis. Da möchte der Kirchenvorstand im Namen der Gemeindeglieder erst einmal ein herzliches „Dankeschön" aussprechen.
   Jährlich waren es 2016 allein 268 Geburtstagsbesuche bei den Seniorinnen und Senioren. Dazu kamen Geburtstagsbesuche bei ca. 60 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden. Und natürlich Hausbesuche bei Taufen, Hochzeiten und im Trauerfall. Besonders für Trauergspräche nehmen sich die Kolleginnen Ruhe und Zeit. Will man in einer Trauerfeier etwas Tröstliches sagen, muss man vorher gut zugehört haben. Das gleiche gilt für Krankenhaus- und Seelsorgebesuche, die außer der Reihe einmal nötig sind. Es ist schön, wenn Besuch kommt und Menschen ein offenes Ohr finden.  
   Auf seiner Klausurtagung hat sich der Kirchenvorstand jedoch auch gefragt, wie das weiterhin zu schaffen sein soll, wo doch einerseits nur noch zwei halbe Stellen für unsere Pfarrerinnen zur Verfügung stehen und der demographische Wandel auch bei uns zu spüren ist. Wie können wir als Gemeinde nah bei den Menschen sein und gleichzeitig dafür sorgen, dass genug Ruhe für Besuche in besonders schweren Zeiten bleibt?
   Dazu hat der Kirchenvorstand in Absprache mit dem Besuchsdienstkreis einen Beschluss gefasst. Er selbst wird die Besuche bei den Mitarbeitenden reihum übernehmen und damit auf viele Schultern verteilen. Die Kirchenältesten freuen sich auf die Begegnungen und Einblicke ins Gemeindeleben, die sie dadurch gewinnen. Der Besuchsdienstkreis ist bereit, noch weitere Seniorengeburtstagsbesuche zu übernehmen. Sie machen sich nun auch zu den 75-Jährigen auf den Weg, und damit beginnt dann auch der Geburtstagsbesuchsreigen. Die nach unserer Erfahrung noch sehr gut eingebundenen und mobilen 70-Jährigen mögen uns verzeihen, dass sie ab demnächst mit einem freundlichen Geburtstagsbrief bedacht werden.
Und wann kommt die Pastorin? Sie macht sich zum 80., zum 85. und danach jedes Jahr zu Ihnen auf den Weg. Selbstverständlich kommt sie auch, wenn Sie sie um einen persönlichen Besuch bitten.
Der Kirchenvorstand

Nach oben

Noten helfen 2017

Am Freitag, 17.2.17 ist es wieder soweit. Ab 18.30 Uhr öffnen sich die Kirchentüren für ein wunderbares Konzert aus der Reihe „Noten helfen". Dieses Jahr wird die Sebastian Müller Band in unserer Dorfkirche zu Gast sein.
Derweil wirkt das Organisatorenteam kräftig hinter den Kulissen. Da müssen die vielen Stühle aus der Kirche geräumt, der Catering-Bereich aufgebaut, die geschmackvollen Speisen zubereitet und die Kirche in einem stilvollen Ambiente dekoriert werden. Alles Tätigkeiten, die in ehrenamtlicher Hand liegen und mit viel Herzblut unter Einbeziehung von Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen geschehen. Die Koordination dieser Aufgaben liegt in den bewährten Händen von Ute und Gerd Bicker sowie von Markus Kahle und Simone Homann. Ihnen verdanken wir es, wenn wir am 17.2. wieder einen unvergesslichen Abend in unserer zauberhaften Kirche erleben dürfen. Wir freuen uns darauf!

 

Sebastian Müller Band
Nach oben

Coffee to stay

ist eine Gruppe von jungen Frauen, die seit Dezember 2014 regelmäßig das Flüchtlingswohnheim in Lage besucht, um den Menschen die dort leben zu sagen und zu zeigen, dass sie hier willkommen sind!
Aber, dabei soll es nicht bleiben: Die Gruppe freut sich über jeden der sie unterstützt und sie bei den Besuchen begleiten möchte, ganz egal ob männlich, weiblich, unschlüssig, jung oder alt.

Den Coffee to stay Blog mit weiteren Infos finden Sie unter:  www.coffeetostay.wordpress.com

 

 

Nach oben

Neues aus dem Kirchenvorstand

Wenn ein Gremium sich neu findet, ist es gut, Zeit füreinander zu haben. Am letzten Wochenende im August wurde in Soest intensiv gearbeitet: „Welches Bild habe ich von unserer Kirchengemeinde?" und „Wo brennt mein Herz?", waren zwei der Fragen, die durch die Tagung des Kirchenvorstandes führten. Es ging um Schwerpunkte der Gemeindearbeit und um die Konzentration auf das Wesentliche.
Da Birgit Meyer aus persönlichen Gründen vor der Sommerpause ausgeschieden ist, rückt Dietrich Gottenströter in den Kirchenvorstand nach.
Annette Müller

Nach oben

Kinderkirchenführer - Dorfkirche Heiden von Kindern erklärt

Fast ein Jahr arbeitete das Kinder-Redaktionsteam an dem Werk. Diakonin Ute Schmutzler-Frohwitter und Kirchenführerin Bärbel Meier begleiteten das Projekt und standen fachlich zur Seite.
Begonnen hat alles im vergangenen Jahr bei den Ferienspielen. Dort stellten die Kinder erste Forschungen über die Kirche an.
Anschließend bildete sich ein Redaktionsteam, das das gewonnene Material sichtete, ergänzte und überarbeitete.
Mit Ehrgeiz waren die Kinder dabei und brachten immer wieder neue Ideen ein. Die Zeichnungen der Wandmalereien wurden auf die passende Farbgebung überprüft, bauliche Besonderheiten, wie die Neidköpfe an der Außenseite der Kirche in Augenschein genommen, die Decke des Abendmahltisches mit ihrer Hardanger-Stickerei bestaunt und weitere Kinder um Zeichnungen der Orgel, der Kanzel und des Sakramentshäuschen gebeten.
Nach fast einem Jahr Recherche, Schreib- und Zeichenarbeit und Materialzusammenstellung ist eine ansehnliche Broschüre mit 28 Seiten entstanden, in der Kinder anderen Kindern ihre Heidener Dorfkirche erklären.
Diana Schuhmacher  vom Medienzentrum Lage begeisterte das Projekt so sehr, dass sie den Kindern das druckreife Layout spendierte.
Ein herzliches Dankeschön dafür.
Ute Schmutzler-Frohwitter

Redaktionsteam "Kinderkirchenführer"
Nach oben

Internationales Billardcafé

 Von beglückenden, erfüllenden Erlebnissen berichten die Besucher des „Internationalen Billardcafés" im Jugendheim. Billardcafé heißt miteinander feiern, spielen und voneinander lernen. Ein großes Stimmengewirr verschiedener Sprachen ist im Jugendheim zu hören.
Beim Jaccolospielen lässt sich eine junge Frau erklären, wie man auf arabisch zählt. Mit großer Geduld verbessern die beiden Mitspieler ihre Aussprache. Man kann den beiden Syrern ansehen, wie gut es ihnen tut, ausnahmsweise als Fachleute angesprochen zu werden. Eine freundliche, vertrauensvolle Atmosphäre ist im ganzen Haus zu spüren.

Erfahrene BillardspielerInnen sind jederzeit herzlich willkommen, aber auch die, die so ein Treffen zum Anlass nehmen wollen, um das Spielen neu zu erlernen.

Nachfragen bei Brigitte Fenner und Ute Schmutzler-Frohwitter

Nach oben

Besuchen Sie auch die Internetseite der Aktionsgemeinschaft Heiden

www.lage-heiden.de

Nach oben

Ältere Meldungen finden Sie in unserem Archiv.